In der christlichen Tradition gilt Ostern als das höchste Fest des Jahres, symbolisiert es doch die Überwindung des Todes durch die Auferstehung. Interessanterweise scheint aber das Weiterleben der Seele nach dem Tod und damit das Thema Reinkarrnation schon sehr früh aus der christlichen Lehre entfernt worden zu sein - siehe Links:
Augsburger Allgemeine - Der Theologe - ZeitenSchrift

Im Schamanischen Weltbild sehen wir die Wiedergeburt in ein neues Leben als wiederkehrenden Teil des großen Entwicklungsprozesses der Seele. Denn viele Themen sind in einem einzigen Leben gar nicht zu bewältigen. In diesem Kontext betrachtet erscheint es uns auch zu einfach, Menschen Rollenbilder wie z.B. Täter und Opfer zuzuordnen und den Tätern allein die Schuld zuzuschieben - so wie es gerade wieder bei diesem tragischen Flugzeugabsturz passiert. Tatsächlich hat jede/r einzelne Beteiligte seine ganz persönlichen Lern- und Entwicklungsthemen.
Was auch immer genau geschehen ist, es gibt viel Schmerz und Trauer bei den Hinterbliebenen und viel Verunsicherung bei den Seelen der Verunglückten.
Also gehen wir in die Liebe und senden Frieden für alle Beteiligten an diesem Drama, an die Helfer Geduld und Kraft und Liebe speziell für die Kinder.

Eines der wichtigsten Lernthemen auf Erden ist es, uns aus dem Konzept der Schuld zu befreien: indem wir uns selbst verzeihen lernen. Dann können wir erkennen, dass es immer nur um die Verantwortung für uns selbst und den jeweiligen Moment geht.